Menu

Die letzte Safari

Katrin Ammon

Karen Blixen, die Grand Dame der dänischen Literatur des mittleren 20. Jahrhunderts steht unter Zeitdruck: Der Sendetermin eines live Rundfunkinterviews rückt unaufhaltsam heran. In wenigen Stunden soll sie endlich dem voyeuristischen Interesse der Zuhörer nachkommen und ausführlich über ihre Affäre mit einem 30 Jahre jüngeren, talentierten Schriftsteller berichten.

Aber der Blixen ist das ein zu banales Thema. Darum versucht sie den Focus klug und vehement auf ihr Werk, ihr Wirken, auf ihre Ideale und Irrtümer zu lenken. Dabei wird ihr bewusst, wie sehr ihr Herz noch an Afrika hängt: an jener Farm, die sie mit ihrem treulosen Ehemann kaufte und dann 17 Jahre lang leitete; an den Eingeborenen, die sie verehrten; an jenem englischen Piloten und Abenteurer Denys, mit dem sie über die Ngong Berge flog und der ihre große Liebe war.

Als sie nach seinem Tod und dem Bankrott der Farm Kenia verlassen und ins Haus ihrer Mutter im dänischen Provinznest Rungstedlund zurückkehren musste, bekämpfte sie ihr Alleinsein durch Schreiben.

Und die Beziehung zu eben jenem begabten Dichter, bot zwar viel Anlass für Klatsch und Tratsch, schenkte ihr aber auch ein Echo vergangenen Glücks. Noch bevor der Literaturstar Karen Blixens endlich im Radio spricht, entsteht in ihrer Zeitraffer-Biografie, das bewegende Porträt einer starken, unabhängigen Frau, der mit dem Film „Jenseits von Afrika“ ein oscarprämiertes Denkmal gesetzt wurde.

Regie: Andreas Pannach

Bühne: Marlit Mosler

Mitwirkende:

Auf der Bühne

Helga Werner, Schauspielerin

Termine:

SA 29.12.2018 20:00 Uhr Karten